Am Sonntag ist Bundestagswahl – und trotz aller Wahlplakate, TV-Duelle, Internetdiskussion und diverser Wahlkampfveranstaltungen fällt es vielen schwer, eine Wahlentscheidung zu treffen. Daher möchten wir euch heute verschiedene Möglichkeiten vorstellen, die euch kurz vor der Wahl noch dabei helfen können.

Warum wählen überhaupt wichtig ist? Das erklären wir hier.

 

Die Parteienlandschaft in Deutschland ist sehr vielfältig. In diesem Jahr werden in Nordrhein-Westfalen beispielsweise 23 Parteien zur Bundestagswahl antreten. Das sind ganz schön viele und nun geht es darum, die Partei zu finden, die in eurem Sinne Entscheidungen trifft und Politik so gestaltet, dass sie euren Vorstellungen entspricht. Doch wie findet man diese Partei?

Die meisten Parteien haben vor der Wahl ein Wahlprogramm veröffentlicht. Darin sind die Themen beschrieben, die der jeweiligen Partei wichtig sind und welche Ziele im Falle einer Wahl umgesetzt werden sollen. Die Wahlprogramme findet ihr z.B. hier: http://www.bundestagswahl bw.de/wahlprogramme_btwahl2017.html. Es ist aber gar nicht immer leicht, sich schnell zu informieren. Manche Wahlprogramme sind knapp 250 Seiten lang. Auf http://www.bundestagswahl-bw.de/wahlthemen_vergleich.html findet ihr eine Orientierungshilfe im Themen-Dschungel. Es gibt eine Gegenüberstellung der Aussagen, die die Parteien zu den Themen Arbeit und Soziales, Integration und Asyl, Sicherheit, EU und Außenpolitik, Steuern und Finanzen sowie Bildung treffen. Mit dabei sind alle Parteien, die momentan im Bundestag bzw. im Landtag in NRW vertreten sind.

 

Die Kolpingjugend Deutschland hat eine Online-Aktion zur Bundestagswahl 2017 gestartet. Bis zur Bundestagswahl werden regelmäßig die Positionen der Kolpingjugend zu verschiedenen Themen, die junge Menschen bewegen, veröffentlicht und daraufhin auch die Positionen der einzelnen Parteien beleuchtet. Bisher gibt es die Themen: „Integration und Flüchtlingspolitik“, „Zukunftsfähige Rente“ und „Mehr Europa“. Die Online-Aktion findet ihr hier: https://www.kolpingjugend.de/themen/bundestagswahl-2017/.

 

 

Eine weitere Entscheidungshilfe gibt es vom Bundesverband der katholischen Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB). Die Bundesleitung der KLJB hat einigen Parteien Fragen zu Themen gestellt, die nicht nur der KLJB, sondern auch jungen Menschen ganz allgemein wichtig sind. Die Fragen wurden von CDU/CSU, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen, SPD und FDP beantwortet. Die insgesamt 43 „Wahlprüfsteine“ zu den verschiedenen Themen findet ihr hier: http://www.kljb.org/jede-stimme-zaehlt/jugendpolitik/

 

 

Daneben gibt es im Internet verschiedene Tools, um herauszufinden, welche zur Wahl zugelassene Partei eure eigene politische Haltung wiederspiegelt. Hier möchten wir euch drei verschiedene Onlineanwendungen vorstellen:

  1. „Der Wahl-O-Mat“

Der Wahl-O-Mat ist ein Onlinetool der Bundeszentrale für politische Bildung. Im ersten Schritt könnt ihr eure Meinung zu 38 verschiedenen Thesen abgeben. Alle zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien können auf die gleiche Weise antworten. Nach der Beantwortung der Thesen könnt ihr eure Antworten gewichten, d.h. ihr könnt angeben, welche Themen euch besonders wichtig sind. Im nächsten Schritt dürft ihr bis zu 8 Parteien auswählen, mit denen eure eigene Meinung verglichen wird. Die Parteienauswahl könnt ihr beliebig oft ändern, ohne die Thesen wieder neu zu beantworten. Im letzten Schritt wird euch angezeigt, mit welcher Partei es die größte Übereinstimmung gibt. Daneben könnt ihr auch sehen, wie die Parteien ihre Antworten begründen.

 

  1. Der „Sozial-O-Mat“

Der Sozial-O-Mat ist ein Onlinetool der Diakonie Deutschland. Anders als beim Wahl-O-Mat geht es dort ausschließlich um soziale Kernthemen wie Familie, Flucht, Armut und Pflege. Die Standpunkte der sechs großen Parteien CDU/CSU, SPD, Grüne, Linke, FDP und AfD werden miteinander verglichen. Das Programm startet nicht sofort mit den Fragen, sondern erklärt erst einmal, wo die politischen Probleme im jeweiligen Bereich liegen. Am Ende erfahrt ihr nicht nur, mit welcher Partei ihr die höchste Übereinstimmung habt, sondern auch wie die Parteien ihre Entscheidung begründen. Zusätzlich könnt ihr herausfinden, welche sozialen Folgen die getroffen politischen Entscheidungen für andere hätten.

 

  1. DeinWal.de

Auf dieser Website kann man einen Realitätscheck machen und Abstimmungen aus dem letzten Bundestag durchspielen. Aus über 200 realen Abstimmungen des letzten Bundestages wurden 42 Fragen zu verschiedenen Themenkomplexen ausgewählt und zusammengestellt. Es geht um Themen wie Ehe für alle, Mindestlohn, aber auch um die Energie- und Außenpolitik. Als Grundlage der Auswertung dient das tatsächliche Abstimmungsverhalten der Abgeordneten in der Vergangenheit. Dementsprechend fehlen hier natürlich die Positionen von FDP, AfD und anderen kleinen Parteien, da sie in der letzten Legislaturperiode nicht im Parlament vertreten waren. Am Ende könnt ihr sehen, welche Partei mehrheitlich so abgestimmt hat wie ihr.

 

Wir hoffen, dass euch unser Beitrag bei der Meinungsbildung hilft und sind schon sehr gespannt auf die Bundestagswahl.

Gleichzeitig möchten wir euch noch einmal dazu ermutigen, euer Wahlrecht und somit euer Recht auf Mitbestimmung zu nutzen. Denn es gilt weiterhin: Nur wer wählt, kann etwas verändern. Und nicht wählen, stärkt die Falschen – immer!

 

 

Kommentar verfassen