Auch die schönste Zeit geht mal zuende und dies gilt leider auch für die Gruppenschulung 2015 der Diözesanverbände Essen und Aachen.

Im September begann der Spass in Essen und nun, fast 2 Monate später, kamen 5 Leiter und 17 Teilnehmer wieder zusammen und es war fast, als wäre es gestern gewesen, dass man zusammen in Essen unterschiedlichste Theorien erlernt und in die Praxis umgesetzt hatte. Doch das ein oder andere hat sich offensichtlich in der Zeit geändert. Viele Teilnehmer hatten das Erlernte bereits in ihre Arbeit in ihren Heimatskolpingsfamilien einbringen können und waren durch die Schulung gewachsen. Dies stellten sie dann auch an diesem 2. Schulungswochenende beeindruckend unter Beweis. Auch, oder gerade, für die Leitung war es eine mehr als erfreuliche Bestätigung ihrer Arbeit als sie die Ergebnisse der Abschlussaufgaben der Gruppen sahen die, inklusive Kalkulation und Finanzierung, in kürzester Zeit Pläne für eine minutiös geplante Ferienfahrt, ein Survival Projekt Wochenende und eine Gruppenneubildung präsentierten.

Und auch das Spielen kam hier nicht zu kurz. Sei es ein Planspiel in Anlehnung an „Schlag den Raab“, ein Abschlussabend im Stile einer Mitmachfernsehsendung oder der Heimweg eines Affen der sich mit seinem kleinen Bruder verlaufen hat- die von den Teilnehmern in kürzester Zeit geplanten Spiele ließen das Teamerherz höher schlagen- und beizeiten auch den Puls;).

Voll Stolz konnte die Schulungsleitung am Schluss 15 Teilnehmern die Bescheinigung zur erfolgreich absolvierten Gruppenleiterschulung aushändigen. Wir sind überzeugt davon, dass wir von diesen Teilnehmern noch viel sehen und hören werden.

Und auch wenn die Abschiedslokomotive traurig ihre letzte Runde zog, so wird doch hoffentlich bald wieder eine Wiedersehenslokomotive irgendwo zwischen Essen und Aachen unsere Teamer wiedervereinen.

Kommentar verfassen