Dieses Jahr ist für die Kolpingjugend wirklich gut im Sinne der Bienen gestartet. Wir haben im Januar unseren ersten Imkerkurs für Anfänger*innen starten können. Die Imker*innen sind an Kolpingsfamilien angeschlossen und werden von diesen finanziell und moralisch unterstützt. Im Gegenzug bekommt die Kolpingsfamilie einen Großteil der Honigernte und kann so auf das Bienenprojekt und damit verbunden auch auf das Insektensterben aufmerksam machen.

Außerdem konnten wir Prodia als Kooperationspartner für das Bienenprojekt gewinnen. Prodia startet im Herbst mit ca. 6 Völkern und ermöglicht uns zudem, in Zukunft auch im Südbistum den Honig standortnah zu schleudern.

Die Kooperation mit der BDKJ-Jugendbildungsstätte Rolleferberg wurde ebenfalls durch mehrere Bildungskurse mit Schulklassen am Bienenvolk weitergeführt.

Auch im Pfingstzeltlager waren die Bienen dabei und die Kids konnten direkt am Bienenvolk viel über das Leben und Arbeiten einer Biene erfahren. „Da gehört natürlich auch das Kosten des Honigs direkt aus der Honigwabe dazu“, schwärmt Ansgar Bloch, Bienenbeauftragter der Kolpingjugend. Ab Herbst startet unter seiner Leitung der nächste Imkerkurs für Anfänger*innen im Aachener Raum. Dann bekommt unser Maskottchen KoBie sicher wieder viele fleißige Schwestern.

Alleine im Jahr 2018 flogen zu Spitzenzeiten rund 255.000 Bienen für uns. „Wir hoffen, das im Jahr 2019 verdoppeln zu können“, so Meike Kempkens, Koordinatorin des Bienenprojektes.

Für 2019 ist ein Imkerkurs für Jugendliche geplant und die bestehenden Kooperationen sollen weiter ausgebaut werden.

Wenn auch du Lust auf Bienen hast, ob selbst als Imker oder auch als Helfer z.B. beim Schleudern oder Referent gegen das Insektensterben dich einbringen möchtest, melde dich doch im Jugendbüro.

 

Kommentar verfassen