Freaky Weeky geht online

Vom 31.01.2020-02.02.2020 fuhr die Kolpingjugend mit Kindern und Jugendlichen zwischen 9 und 13 Jahren nach Krekel in die Eifel.

Am Freitag haben wir uns alle am Grefrather Eissportzentrum getroffen. Ab dort fuhren wir 1,5 Stunden mit dem Bus.  In der Eifel angekommen, haben wir erst einmal ein paar Kennenlernspiele gespielt. Nach dem Abendessen haben wir die Betten bezogen und sind danach zum Quizabend mit 1-2-oder-3.

Am Samstag wurden wir in vier Gruppen aufgeteilt und haben jeweils vor und nach dem Mittagessen 2 Workshops in den Gruppen gemacht. Es gab:

  • Tik-Toks erstellen mit Patty und Lara
  • Tafeln erstellen bzw. übergroße Handys mit Carina und Judith
  • Rollenspiele zum Thema Mobbing mit Ben und Moritz
  • Nachrichten drehen mit Simon und Jan

Nach den Workshops hatten wir ein bisschen Freizeit und am Abend haben wir uns die selbstgemachten Tik-Toks und News gemeinsam angeschaut.

Am Sonntagmorgen haben wir dann die Zimmer geräumt. Zum Schluss haben wir noch Stopptanz und andere lustige Spiele gespielt, bis der Bus gekommen ist und uns wieder zum Eissportzentrum gefahren hat.

Es war wie immer ein sehr schönes Wochenende.

Anna, Teilnehmerin des Freaky Weeky

Freaky Weeky 2020:

Wann: 31.1. bis 2.2.2020

Infos zur Anmeldung im Flyer.

Programm:

FreitagSamstagSonntag
Anreise zum Haus Krekel in der Eifel 
Beziehen der Zimmer
Erstes Kennenlernen
Challenges in Stationen
Abendprogramm
Gemeinsamer Abschluss
Aufräumen/ Packen
Heimfahrt

Details:

Die Übernachtung erfolgt in Mehrbettzimmern nach Geschlechtern getrennt. Weitere organisatorische Details werden nach Anmeldung mitgeteilt. Die Teilnehmendenzahl ist auf 30 Personen begrenzt. Also: schnell anmelden! Hierbei entscheidet die Reihenfolge des Zahlungseingangs!

Die Anreise wird gemeinsam sein und zentral organisiert – Abfahrtsort: Grefrath Eissporthalle.

Einen Gesundheitsbogen und eine Packliste bekommt ihr rechtzeitig im Januar.

Im Teilnahmebeitrag sind die Kosten für den Bus, sowie Unterkunft und Verpflegung enthalten.

Freaky Weeky 2019 – Bericht

Auch in diesem Jahr war das Freaky Weeky bis auf den letzten Platz ausgebucht. Die Mischung aus Freizeit, Workshops und Aktivitäten ging bei den 9- bis 14-Jährigen mal wieder voll auf.
Wir hatten Glück mit dem Wetter und einige der 31 Teilnehmer*innen waren das erste Mal in ihrem Leben im Schnee. Neben den üblichen Programmpunkten wie Kennenlernen und Abendprogramm gab es individuell wählbare Workshops, die von den 8 Gruppenleiter*innen vorbereitet und durchgeführt wurden.
Danke auch an Conny Nachtigall, die uns als Küchenfee beistand!
Das Nachtreffen der Gruppenleiter*innen fand in Mönchengladbach statt. Wir konnten uns zuerst in einer Trampolinhalle austoben und dann im Kolpinghaus am Alten Markt mit Pizza stärken.
Die Freude auf das Freaky Weeky 3.0 ist groß – und das Haus schon gebucht!

Freaky Weeky 2019 – Ein total verrücktes Winterlager

Worum geht’s eigentlich?

Du bist zwischen 9 und 14 Jahre alt?
Du hast Interesse, etwas mit anderen zu erleben? Nicht bloß das übliche Abhängen und Gerede?
Du willst Teil einer Gemeinschaft sein?
Wir wollen ein „Freaky Weeky“ mit dir erleben und kreativ, humorvoll und aktiv in Workshops an unserem Schwerpunktthema „stark füreinander – fair miteinander“ arbeiten.

 

Wann und Wo?
01. bis 03. Februar 2019
Jugendferienhaus Krekel
Barbarastraße 21
53925 Krekel/Kall

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 30 Personen begrenzt – schnell sein lohnt sich also!

 

Den Flyer mit allen weiteren Infos und der Anmeldung findest du hier.

Wenn du mehr wissen willst, melde dich bei uns:

 

Youthletter 4/2018

Nach der Sommerpause gibt’s hier den aktuellen Youthletter zum Nachlesen. Es geht um Termine, ums diesjährige Pfingstzeltlager und den aktuellen Stand unseres Bienenprojekts.

Abonnieren kannst du den Youthletter über unser Kontaktformular dann erhältst du jede Ausgabe einfach per Mail.

Freaky Weeky 2018 – Ein Erfahrungsbericht

Ich bin eines der Kinder, die am Freaky Weeky, einem Wochenende in der Eifel, teilgenommen haben. Meine Freundin und ich freuten uns schon seit Wochen auf diesen Ausflug und waren sehr gespannt, als es dann endlich losging. Wir trafen uns alle in Grefrath und fuhren von dort aus zur Ahr-Hütte, unserer Unterkunft. Mir fielen einige bekannte Gesichter auf, da ich sie schon von anderen Aktivitäten der Kolpingsfamilie kannte. Als erstes wurden die Zimmer aufgeteilt und ich war sehr aufgeregt, da ich noch nicht wusste, wer mit mir und meiner Freundin auf ein Zimmer kommen würde. Nachher bekamen wir ein Zweierzimmer. Es war ein kleines, gemütliches, mit einem Schrank und zwei Betten ausgerichtetes Zimmer, in dessen Mitte ein Nachttisch stand. Es gefiel uns sofort. Nach der langen Busfahrt hatten viele Kinder Hunger und so begaben wir uns in den Gemeinschaftsraum, in dem es anschließend Würstchen mit Soße gab. Natürlich wurde hierbei auf die einzelnen Allergien und Unverträglichkeiten geachtet. Jeden Abend gab es ein Abendprogramm mit verschiedenen Spielen. Dadurch lernte man die Kinder aus den anderen Zimmern kennen und fühlte sich in die Gemeinschaft bestens aufgenommen. Für unser Zimmer gestalteten wir ein Türschild, welches jedes Zimmer vorstellen sollte. Manche haben sich dazu Schlachtrufe einfallen lassen. Durch die Präsentation dieser Schlachtrufe hatten alle etwas zu Lachen. Wir zum Beispiel waren „die Maulwürfe“ und unser Schlachtruf lautete: „Achtung, jetzt kommen wir!“. Immer mal wieder hörte man den Satz: „Da kommen die Maulwürfe“. Das war wirklich lustig. Abends wurden Geschichten vorgelesen, bei denen zahlreiche Kinder einschliefen. Erst, als die Erwachsenen die Kinder ins Bett tragen wollten, sind sie aufgewacht. Ein gelungener erster Tag!

 

Am nächsten Morgen wurden wir von den Leitern mit einem „guten Mooorgen“ geweckt. Wir beeilten uns mit der Morgenroutine, denn es ging schon weiter. Morgen-Aerobic stand an. Wir versammelten uns draußen, um ein paar Gymnastikübungen zu machen. Manche der Älteren hatten bunte Sportkleidung an, die an die 80er erinnerten. Dann ging es rhythmisch zu einem Lied los – Kniebeugen. Ich muss gestehen, es war wirklich etwas anstrengend, aber wachmachend. Wir waren nämlich noch etwas verschlafen. Nach der sportlichen Tanzeinlage ging es zum Frühstück. Nachdem wir uns dann den Bauch vollgeschlagen hatten, um gut in den Tag zu starten, wurden uns im Gemeinschaftsraum die Workshops vorgestellt. Es gab eine Auswahl zwischen Judo, Jute-Säcken gestalten, Vogelhäuser aus Milchpackungen basteln, Kochen und Bienenhotels bauen. Ich entschied mich für die Jute-Säcke und die Vogelhäuser. Meine Freundin tat es mir gleich. Wir haben unsere Säcke mit Glitzersteinen, einem Panda und einem Einhorn verziert. Andere haben ihre Zimmerlogos verewigt. Jeder der Säcke wurde etwas Einzigartiges. Mit Stolz hat man anschließend seinen Kameraden seine Arbeit gezeigt, während diese von ihrer Aktivität erzählten. Das Mittagessen hat mich besonders überzeugt. Es gab Nudeln mit Soße und als Nachtisch eine Art Joghurt oder Quark. Ich fand diesen Nachtisch so lecker, das ich mir das Rezept habe geben lassen, damit ich es zuhause nachmachen kann. Nach dem Geschirrdienst, den jedes Kind einmal hatte, ging es weiter mit dem nächsten Workshop. Die Idee, ein Vogelhaus aus einer Milchpackung zu basteln, fand ich bemerkenswert. Wir saßen alle, ganz vertieft in unser Kunstwerk, an einem Tisch und malten alles an. Manche orientierten sich dabei an einer Vorlage, die zuvor gebastelt wurde, andere hatten eigene Kreationen. Am Ende prangte auf meinem Vogelhaus ein anderes Vogelhaus mit einem Baum und einem Laubhaufen. Nun hatten wir ein paar Stunden ohne Programm, also gingen wir raus, um die Gegend zu erkunden. Dabei entfernten wir uns nicht weit vom Haus. Zu unserer Überraschung fanden wir zahlreiche Häuser von Weinbergschnecken. Als wir rein geholt wurden, begann das Abendprogramm. Dank eines Spiels, das wir das ganze Wochenende über spielten, lagen wir nachher alle lachend auf dem Boden. Manche standen und ahmten die Laute eines Pferdes nach. Bei dem besagten Spiel ging es darum, dass der Ameisenkönig, der vorher ausgelost wurde, sich auf einen Stuhl stellt und „Ameisenkönig“ ruft. Alle anderen, die entweder Ameisenpferde oder normale Ameisen waren, mussten dann stehen und ein Pferd nach machen oder strampelnd auf dem Rücken liegen. Besonders das Kind, das den König spielte, fand das sehr lustig. Das Abendessen bestand aus Pizzabrötchen, die so lecker waren, dass ich gleich mehrere gegessen habe. Die Gutenachtgeschichte, die diesen Abend vorgelesen wurde, bekamen meine Freundin und ich nicht mit, da wir zu müde waren und uns schlafen legten.

Leider war nun schon Sonntag, der Tag der Abreise. Diesmal wurden wir mit lauter Techno-Musik geweckt. Nach dem Frühstück gab es eine Auswahl zwischen Wandern und Spielen. Wir gingen wandern und zwar zu einer Ruine, die wir entdeckt hatten. Dort angekommen, spielten wir fangen. Beim Essen blieben keine Reste übrig, da diese beim Mittagessen verteilt wurden. Ich bekam noch einen Nachtisch, den ich mir dann mit meiner Freundin teilte. Anschließend holte uns der Bus ab.

Das Wochenende in der Eifel fand ich sehr gelungen. Ich habe auch bei meiner Freundin nachgefragt, wie sie es denn fand und sie war genauso begeistert wie ich. Wir haben mehrere neue Freunde gefunden und tolle Bastelarbeiten abgeschlossen. Ich würde das Freaky Weeky auf jeden Fall weiter empfehlen.

 

Johanna Marx

Follow by Email
Facebook
Facebook
YouTube
Instagram