+++Breaking News+++

Hallo ihr da draußen,
wer es noch nicht bekommen hat –-> Corona ist on.
Wir sind nicht off – sondern versuchen anders für euch da zu sein.

ALLE Veranstaltungen der Kolpingjugend sind bis zum
19.04 offiziell abgesagt.
Über alle danach folgenden Veranstaltungen können
wir noch keine Aussage treffen.
Wir hoffen natürlich inständig, dass sie stattfinden können.
Hierfür werden wir euch, sobald es geht, informieren.

Wir basteln an digitalen Inhalten und Projekten:
also folgt uns auf Instagram: Kobie_ac oder auf
Facebook: Kolpingjugend DV Aachen.
So bleibt ihr auf dem neusten Stand!
Die Jugendreferentinnen und die DL sind für euch bei Fragen / Sorgen/ Projektideen weiterhin erreichbar:
dl@kolping-ac.de
meike.kempkens@kolping-ac.de
annkatrin.gentges@kolping-ac.de

Grüße von drinnen,
Eure DL und das Jugendbüroteam

#läuftbeikolping – Waldlauf Hinsbeck

Worum geht es?
Gemeinsam mit der Kolpingjugend sportlich auf dem Weg sein.
Wir wollen wir den Hinsbecker Waldlauf als Startschuss nutzen, um ein neues Projekt auf den Weg zu bringen: #läuft bei Kolping! Deswegen laufen wir – mit Unterstützung der Kolpingsfamilie Hinsbeck – in einer eigenen Kolpingwertung.

Details zum Hinsbecker Waldlauf:
Strecken: 5 km und 8 km
Pro gelaufenem Kilometer wird 1€ an das Flüchtlingsprojekt Leutherheide gespendet.
Jede*r Läufer*in trägt die Startgebühr von 9€ selber und erhält als Dankeschön ein Kolping-T-Shirt.


Du hast Interesse mehr zu erfahren oder mitzulaufen?

Dann melde dich bei:
Meike Kempkens (Jugendbüro)
meike.kempkens@kolping-ac.de
02161-698334-4

Diözesankonferenz 2019

Am Samstag, 9.3., tagt die diesjährige Diözesankonferenz der Kolpingjugend im Kolpinghaus am Alten Markt.

Zwischen 9.00 und 19.00 Uhr stehen Wahlen auf der Tagesordnung, das Institutionelle Schutzkonzept (Prävention) soll verabschiedet werden, wir werden die Innenstadt von Mönchengladbach unsicher machen und einiges berichtet bekommen.

Im Anschluss an die Konferenz startet am Samstagabend der Casino-Abend
Im Stile des Casino Royale erwartet die Damen und Herren an den Spieltischen ein Angebot vom klassischen Roulette, über Blackjack bishin zu Texas Hold’Em Poker.
Im Eintritt sind eine Auswahl an Finger Food, alle Getränke aus der Bar sowie ein Willkommenspaket mit Jetons enthalten.
Um eine elegante Garderobe wird gebeten.

Aus GL wird PreZeL-Team

Mit dem neuen Jahr nimmt die Vorbereitung des diesjährigen Pfingstzeltlagers immer mehr Formen an – die Mitarbeiter*innen und Gruppenleiter*innen sammeln erste Ideen, das Motto wird verraten…

Eine der spannendsten Veränderungen fand aber schon im letzten Jahr statt: Das neue PreZeL-Team (ehemals GL aka Gesamtleitung) hat sich zusammengefunden: Miriam Bovelett, Meike Kempkens und Conny Nachtigall machen weiter, neu dazu kommt Judith Bentzin aus der Kolpingjugend Elmpt. Sophia Schroers wurde 2018 aus der Gesamtleitung verabschiedet.

Servicebrücke Stolberg – eine Weggemeinschaft der Generationen

Kennst du das? Lust auf ein bisschen mehr Taschengeld, das schöne Gefühl, etwas Nützliches zu tun und die Neugierde, andere Menschen kennenzulernen?

Dann kennst du schon fast das neue Projekt  „Servicebrücke Stolberg“, das diesen Monat in Stolberg startet. Jugendliche übernehmen dabei gegen Bezahlung kleine Tätigkeiten, wie Rasenmähen, Einkaufen, Vorlesen, oder Handynachhilfe für ältere Menschen. Es gibt einen festgelegten Stundensatz, den die Jugendlichen dabei verdienen können. Im Vordergrund stehen aber die Begegnungen mit Menschen, mit denen man auf Grund des Altersunterschieds eventuell sonst nicht in Berührung kommt.

Die Diözesanleitung möchte mit dem Projekt außerdem neues und frisches Kolpingleben in Stolberg unterstützen. In Partnerschaft mit der Kleinen Offenen Tür (KOT) St. Josef wird ein*e Mitarbeiter*in die Jugendlichen zu den ersten Terminen begleiten und Ansprechpartner*in für die Jugendlichen, ihre Eltern und die Auftraggebenden sein. Die neue Kolpinggruppe in Stolberg soll das Zuhause der teilnehmenden Jugendlichen und ihrer Familien werden und ihnen so einen Platz in unserem Verband geben.

Wenn ihr also Jugendliche oder potentielle Auftraggebende in Stolberg kennt, erzählt gerne von der „Servicebrücke Stolberg“ und meldet euch im Büro, wir vermitteln gerne weiter!

 

 

Erfolgreich läuft seit einigen Jahren bereits die „Servicebrücke Baesweiler“ (http://www.servicebruecke.de/), die mit der Vermittlung von kleinen Aufträgen eine Brücke zwischen den Generationen schlägt. Schaut gerne mal rein!

 

DL meets Kolpingjugenden

Ihr plant eine tolle Veranstaltung oder trefft euch einfach, um gemeinsam eine gute Zeit zu verbringen?
Wir wollen wissen, was euch beschäftigt, was ihr so macht und was vielleicht auch nicht so gut läuft.

Meldet euch bei uns und ein oder mehrere Mitglieder der Diözesanleitung kommen zu eurer Kolpingjugend zu Besuch!

Fröhliche Grüße,
Miriam, Vincent, Dietmar und Julia
Mail: dl@kolping-ac.de
Telefon: 02161-6983344 (Jugendbüro)

GruppenLeiterSchulung 2018

Auch in diesem Jahr bieten wir in Kooperation mit der Kolpingjugend DV Essen eine Gruppenleiterschulung für Jugendliche ab 16 Jahren an.

In zwei Teilen geht es um Projektarbeit und Spielepädagogik, Phasen einer Gruppe und Leitungsstile, Glaube und Spiritualität, Kindesschutz, Kommunikation, Rollen und Konflikte in Gruppen.

Anmelden kannst du dich noch bis zum 19.9. im Jugendbüro. Den Flyer kannst du hier herunterladen.

 

Teil I: 24.-28. Oktober 2018
Jugendherberge Neuss
Macherscheider Str. 109
41468 Neuss

Teil II: 16.-18. November 2018
La Verna
Klosterstraße
42553 Velbert

Pfingsten ab Gleis 9 ¾ – Kolping nimmt den Hogwarts-Express

Unter diesem Motto waren 130 Zauberschulkinder und 40 Lehrpersonen auf der Heide in Hinsbeck versammelt, um für ein Wochenende das Leben auf der Zauberschule Hogwarts zu genießen.
Die Zauberschulkinder lebten in verschiedenen Häusern und konnten über das ganze Wochenende Hauspunkte für gute Leistungen, wie z.B. gute Mitarbeit im Unterricht oder ein sauberer Zeltplatz, erwerben. Den Hauspokal gewann am Ende das Haus Ravenclaw.

Wie es sich für eine Zauberschule gehört, wurden über das Wochenende verteilt auch verschiedene Unterrichtsfächer angeboten. Das Angebot reichte von Verteidigung gegen die dunklen Künste, Muggelkunde, über Pflege magischer Geschöpfe bis hin zu Astronomie.

Natürlich kam auch Quidditch, der Volkssport der magischen Welt, nicht zu kurz. Am Montag traten hausübergreifende Teams in einem Turnier gegeneinander an. Leider war das Wochenende viel zu schnell vorbei, sodass hierbei kein Siegerteam mehr ermittelt werden konnte und alle Zauberschulkinder schon die Rückreise antreten mussten.

Freaky Weeky 2018 – Ein Erfahrungsbericht

Ich bin eines der Kinder, die am Freaky Weeky, einem Wochenende in der Eifel, teilgenommen haben. Meine Freundin und ich freuten uns schon seit Wochen auf diesen Ausflug und waren sehr gespannt, als es dann endlich losging. Wir trafen uns alle in Grefrath und fuhren von dort aus zur Ahr-Hütte, unserer Unterkunft. Mir fielen einige bekannte Gesichter auf, da ich sie schon von anderen Aktivitäten der Kolpingsfamilie kannte. Als erstes wurden die Zimmer aufgeteilt und ich war sehr aufgeregt, da ich noch nicht wusste, wer mit mir und meiner Freundin auf ein Zimmer kommen würde. Nachher bekamen wir ein Zweierzimmer. Es war ein kleines, gemütliches, mit einem Schrank und zwei Betten ausgerichtetes Zimmer, in dessen Mitte ein Nachttisch stand. Es gefiel uns sofort. Nach der langen Busfahrt hatten viele Kinder Hunger und so begaben wir uns in den Gemeinschaftsraum, in dem es anschließend Würstchen mit Soße gab. Natürlich wurde hierbei auf die einzelnen Allergien und Unverträglichkeiten geachtet. Jeden Abend gab es ein Abendprogramm mit verschiedenen Spielen. Dadurch lernte man die Kinder aus den anderen Zimmern kennen und fühlte sich in die Gemeinschaft bestens aufgenommen. Für unser Zimmer gestalteten wir ein Türschild, welches jedes Zimmer vorstellen sollte. Manche haben sich dazu Schlachtrufe einfallen lassen. Durch die Präsentation dieser Schlachtrufe hatten alle etwas zu Lachen. Wir zum Beispiel waren „die Maulwürfe“ und unser Schlachtruf lautete: „Achtung, jetzt kommen wir!“. Immer mal wieder hörte man den Satz: „Da kommen die Maulwürfe“. Das war wirklich lustig. Abends wurden Geschichten vorgelesen, bei denen zahlreiche Kinder einschliefen. Erst, als die Erwachsenen die Kinder ins Bett tragen wollten, sind sie aufgewacht. Ein gelungener erster Tag!

 

Am nächsten Morgen wurden wir von den Leitern mit einem „guten Mooorgen“ geweckt. Wir beeilten uns mit der Morgenroutine, denn es ging schon weiter. Morgen-Aerobic stand an. Wir versammelten uns draußen, um ein paar Gymnastikübungen zu machen. Manche der Älteren hatten bunte Sportkleidung an, die an die 80er erinnerten. Dann ging es rhythmisch zu einem Lied los – Kniebeugen. Ich muss gestehen, es war wirklich etwas anstrengend, aber wachmachend. Wir waren nämlich noch etwas verschlafen. Nach der sportlichen Tanzeinlage ging es zum Frühstück. Nachdem wir uns dann den Bauch vollgeschlagen hatten, um gut in den Tag zu starten, wurden uns im Gemeinschaftsraum die Workshops vorgestellt. Es gab eine Auswahl zwischen Judo, Jute-Säcken gestalten, Vogelhäuser aus Milchpackungen basteln, Kochen und Bienenhotels bauen. Ich entschied mich für die Jute-Säcke und die Vogelhäuser. Meine Freundin tat es mir gleich. Wir haben unsere Säcke mit Glitzersteinen, einem Panda und einem Einhorn verziert. Andere haben ihre Zimmerlogos verewigt. Jeder der Säcke wurde etwas Einzigartiges. Mit Stolz hat man anschließend seinen Kameraden seine Arbeit gezeigt, während diese von ihrer Aktivität erzählten. Das Mittagessen hat mich besonders überzeugt. Es gab Nudeln mit Soße und als Nachtisch eine Art Joghurt oder Quark. Ich fand diesen Nachtisch so lecker, das ich mir das Rezept habe geben lassen, damit ich es zuhause nachmachen kann. Nach dem Geschirrdienst, den jedes Kind einmal hatte, ging es weiter mit dem nächsten Workshop. Die Idee, ein Vogelhaus aus einer Milchpackung zu basteln, fand ich bemerkenswert. Wir saßen alle, ganz vertieft in unser Kunstwerk, an einem Tisch und malten alles an. Manche orientierten sich dabei an einer Vorlage, die zuvor gebastelt wurde, andere hatten eigene Kreationen. Am Ende prangte auf meinem Vogelhaus ein anderes Vogelhaus mit einem Baum und einem Laubhaufen. Nun hatten wir ein paar Stunden ohne Programm, also gingen wir raus, um die Gegend zu erkunden. Dabei entfernten wir uns nicht weit vom Haus. Zu unserer Überraschung fanden wir zahlreiche Häuser von Weinbergschnecken. Als wir rein geholt wurden, begann das Abendprogramm. Dank eines Spiels, das wir das ganze Wochenende über spielten, lagen wir nachher alle lachend auf dem Boden. Manche standen und ahmten die Laute eines Pferdes nach. Bei dem besagten Spiel ging es darum, dass der Ameisenkönig, der vorher ausgelost wurde, sich auf einen Stuhl stellt und „Ameisenkönig“ ruft. Alle anderen, die entweder Ameisenpferde oder normale Ameisen waren, mussten dann stehen und ein Pferd nach machen oder strampelnd auf dem Rücken liegen. Besonders das Kind, das den König spielte, fand das sehr lustig. Das Abendessen bestand aus Pizzabrötchen, die so lecker waren, dass ich gleich mehrere gegessen habe. Die Gutenachtgeschichte, die diesen Abend vorgelesen wurde, bekamen meine Freundin und ich nicht mit, da wir zu müde waren und uns schlafen legten.

Leider war nun schon Sonntag, der Tag der Abreise. Diesmal wurden wir mit lauter Techno-Musik geweckt. Nach dem Frühstück gab es eine Auswahl zwischen Wandern und Spielen. Wir gingen wandern und zwar zu einer Ruine, die wir entdeckt hatten. Dort angekommen, spielten wir fangen. Beim Essen blieben keine Reste übrig, da diese beim Mittagessen verteilt wurden. Ich bekam noch einen Nachtisch, den ich mir dann mit meiner Freundin teilte. Anschließend holte uns der Bus ab.

Das Wochenende in der Eifel fand ich sehr gelungen. Ich habe auch bei meiner Freundin nachgefragt, wie sie es denn fand und sie war genauso begeistert wie ich. Wir haben mehrere neue Freunde gefunden und tolle Bastelarbeiten abgeschlossen. Ich würde das Freaky Weeky auf jeden Fall weiter empfehlen.

 

Johanna Marx

Diözesankonferenz 2018

Am 24. und 25. Februar 2018 tagte die Diözesankonferenz der Kolpingjugend DV Aachen in der BDKJ-Jugendbildungsstätte Rolleferberg.

25 Delegierte und Gäste diskutierten den Rechenschaftsbericht der Diözesanleitung, außerdem gab es Berichte vom Kolpingwerk DV Aachen, vom BDKJ Diözesanvorstand sowie von der Kolpingjugend NRW und Deutschland. Auch Wahlen standen auf der Tagesordnung: Miriam Bovelett und Julia Klütsch (beide KJ Düren) wurden (wieder) in die Diözesanleitung gewählt, ebenso wie Dietmar Prielipp (KF Willich) als Geistlicher Leiter. Moritz Friedeler (KJ Willich) und Florian Holländer (KJ Jülich) unterstützen den Diözesanen Arbeitskreis, aus dem Miriam Bovelett und Ansgar Bloch mit Ablauf der Diözesankonferenz ausschieden.

Darüber hinaus wurden Anträge zur Wahl- und Geschäftsordnung und zur Weiterarbeit der AG Nachhaltigkeit diskutiert. Diese AG nimmt – nach einem Antrag der Diözesankonferenz 2017 – die Arbeit der Kolpingjugend und des Jugendbüros im Hinblick auf Nachhaltigkeit unter die Lupe. Passend zum Schwerpunktthema „stark füreinander – fair miteinander“ erhielten alle Teilnehmenden einen Gerechtigkeitskalender, der für jede Woche eine Aufgabe oder ein Thema zu sozialer, internationaler oder ökologischer Gerechtigkeit vorsieht.

Im Studienteil nahmen die Delegierten und Gäste an einer Aufbauschulung zu Prävention und Schutz vor Kindeswohlgefährdung teil.

Am Samstag nachmittag ging es in die Aachener Innenstadt, wo wir eine Runde Bee-dditch (Quidditch mit Bienen und Pollen) spielten, kickerten und einen schönen Nachmittag verbrachten.

Den Höhepunkt der Diözesankonferenz bildete die Verabschiedung von Steffi Laskowski nach ihrem sechsjährigen Engagement in der Diözesanleitung. Mithilfe verschiedener Spiele durfte sie sich über einige Aufgaben die Weltherrschaft für diesen Abend erspielen. Unterstützt wurde sie dabei von vielen Weggefährten aus ihrer Zeit in der Diözesanleitung.

Pfingstzeltlager 2018 – Der Brief aus Hogwarts

Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei

Schulleiterrunde:

Miriam Bovelett, Sebastian Hückels,
Conny Nachtigall, Sophia Schroers
und Meike Kempkens
(Orden des Kolping, erster Klasse, ganz hohe Tiere)

 

Sehr geehrte*r Schüler*in!
Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Sie an der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei aufgenommen sind.
Beiliegend finden Sie eine Liste aller benötigten Ausrüstungsgegenstände.
Das Schuljahr beginnt am 18. Mai. Wir erwarten Ihre Eule mit ausgefüllter Anmeldung spätestens am 14. April
Wir freuen uns auf ein tolles Lager mit Ihnen, mit spannendem Unterricht und hoffentlich ganz viel Sonnenschein.

Die Schulleitung
Miri, Sebastian, Conny, Sophia und Meike

P.S.: Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie weitere Informationen von uns oder Ihrem Gruppenleiter.

Infos zu Ort und Zeit: 18.-21.5.2018, Hinsbeck, Auf der Heide

AG Politik goes Brüsseldorf

Wir, Miriam und Vincent, aus der AG Politik haben im vergangenen Jahr zwei Angebote der Kolpingjugend Deutschland und der Kolpingjugend NRW für euch getestet.

Die Woche vom 20. bis 24. November verbrachten wir in Brüssel bei der erstmals stattfindenden Europawoche #myeurope! Gemeinsam mit 14 anderen jungen Erwachsenen aus ganz Deutschland, die entweder selbst Kolpingmitglieder sind oder an Workcamps bzw. Jugendgemeinschaftsdiensten teilgenommen haben, haben wir Institutionen und Akteure der Europäischen Union kennengelernt.

Die anschließende Woche vom 27. November bis 1. Dezember verbrachten wir in der Landeshauptstadt Düsseldorf bei der elften Auflage von Landtag.Live. Gemeinsam mit acht anderen jungen Erwachsenen aus den Diözesanverbänden in NRW begleiteten wir jeder unsere*n „eigene*n“ Abgeordnete*n durch die Plenarwoche und führten verschiedene Gespräche mit Minister*innen, Abgeordneten sowie mit Interessensvertreter*innen der Kirche und der katholischen Jugendverbände.

 

Brüssel hat mehr zu bieten als Waffeln und Schokolade

Bei #myeurope! beschäftigten wir uns mit der Frage der sozialen Dimension Europas.

Zunächst brachten uns die Leiter der Woche, Alexander Suchomsky und Manuel Hörmeyer, mithilfe eines interaktiven Quiz einige Fakten über die EU näher. Außerdem fanden täglich Seminarsitzungen in den Räumlichkeiten der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Union (COMECE) mitten im Europa-Viertel statt. Mit diesem Wissen waren wir gut gerüstet für die Gespräche der kommenden Woche.

Im imposanten Berlaymont-Gebäude der Europäischen Kommission wurden wir von Léon Delvaux, einem hochrangigen Mitarbeiter aus dem Kabinett Jean-Claude Junckers, empfangen. Die Begegnung war insbesondere von der Diskussion über die Reformideen des Kommissionpräsidenten geprägt, der in seinem Weißbuchfünf Zukunftsszenarien für die EU entwickelt hat. Außerdem trafen wir Jonathan Stabenow, den Referenten des Kabinetts von Marianne Thyssen, Kommissarin für Beschäftigung und Soziales. Als Einblick in die Interessenvertretung besuchten wir die Landesvertretung Nordrhein-Westfalen, das Informationsbüro des Deutschen Gewerkschaftsbundes und sprachen mit unserem Gastgeber, dem Generalsekretär der COMECE, Bruder Olivier Poquillion.

Im Gebäude des Europäischen Parlaments trafen wir die Europa-Abgeordneten und Kolping-Mitglieder, Dr. Peter Liese und Thomas Mann, jeweils zu einer Gesprächsrunde. Sie ermöglichten uns auch eine Führung durch das Parlament sowie die Teilnahme an der Ausschusssitzung für Internationalen Handel.

 

Keksdosen am Rhein?

Anders als in Brüssel haben wir in Düsseldorf das Parlament auf eigene Faust erkunden können, denn wir hatten alle eine*n eigene*n Abgeordnete*n, dem wir unsere ganz persönlichen Fragen stellen konnten und an dessen anstehenden Terminen wir teilnehmen durften. Da die meisten Abgeordneten montags Termine in ihrem Wahlkreis hatten, verbrachten wir die Zeit mit einer Führung vom Landtagsabgeordneten und Kolpingmitglied René Schneider. Dort kamen wir auch beim Betrachten des Landtagsmodells dem Rätsel der Keksdosen auf die Spur. Die Darstellungen der Plenar- und Fraktionssäle weisen – von oben betrachtet – eine große Ähnlichkeit mit Keksdosen auf.

Bei Landtag.Live war das zentrale Thema Digitalisierung in Schule und Arbeitswelt und so drehten sich auch die Gespräche mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten und Jugendminister Joachim Stamp sowie der Schulministerin Yvonne Gebauer um Fragen der Digitalisierung. Dieses Thema und auch der Vorschlag von Minister Stamp zur Einführung eines Jugendparlaments wurden bei einem Gespräch mit den jugendpolitischen Sprecher*innen der Fraktionen kritisch diskutiert.

Ähnlich wie in Brüssel schauten wir uns auch in Düsseldorf die Arbeit von Interessenvertretungen an. Wir trafen Sarah Primus, Vorsitzende des BDKJ NRW, und Antonius Hamers, den Leiter des Katholischen Büros.

Während Landtag.Live lernten wir auch den Landtag im Ganzen mit seinen alltäglichen Abläufen kennen. Bei einem Besuch im Sitzungsdokumentarischen Dienst konnten wir uns einen Überblick über die Arbeit der Stenograf*innen und der Audio-Redakteur*innen verschaffen und darüber, wie im Landtag protokolliert wird. Darüber hinaus hat das Petitionsreferat seine Tätigkeiten vorgestellt und ausgeführt, dass Petitionen zu den Grundrechten eines jeden Menschen in unserem Land gehören. Über Petitionen  können sich alle ganz einfach an Demokratie und Politik beteiligen.

 

Hast du auch Lust auf eine politische Woche mit Blick hinter die Kulissen? Jede*r ist herzlich eingeladen, egal ob in Schule, Ausbildung, Studium oder im Berufsleben. Wir werden euch hier im Youthletter über die nächsten Veranstaltungen informieren.

Auf der Suche nach Mister X

Im Rahmen der Aktion Autofasten 2018 bietet die Kolpingjugend in Kooperation mit dem Diözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen eine ganz besondere Veranstaltung an:

Ihr seid in einer Gruppe unterwegs –
mit dem Bus, zu Fuß oder dem Fahrrad und sucht Mister X.

Dabei löst Ihr an verschiedenen Stationen Aufgaben und findet Mister X. Es winken tolle Preise für die Sieger-Gruppe!

Die Klima Rallye startet am Alter Markt 10 in 41061 Mönchengladbach um 11 Uhr! Seid pünktlich, um dort das Starter-Paket zu erhalten und mit der Suche nach Mister X zu beginnen.
Anmeldung an: info@dioezesanrat.bistum-aachen.de oder per Telefon: 0241-452252
Anmeldeschluss ist der 28.02.2018!

 

Freaky Weeky – Ein total verrücktes Winterlager

Worum geht’s eigentlich?

Du bist zwischen 9 und 14 Jahre alt?
Du hast Interesse, etwas mit anderen zu erleben? Nicht bloß das übliche Abhängen und Gerede?
Du willst Teil einer Gemeinschaft sein?
Wir wollen ein „Freaky Weeky“ mit dir erleben und kreativ, humorvoll und aktiv in Workshops an unserem Schwerpunktthema „stark füreinander – fair miteinander“ arbeiten.

 

Wann und Wo?
26. bis 28. Januar 2018
Ahrhütte (53945 Blankenheim-Ahrhütte)

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 38 Personen begrenzt – schnell sein lohnt sich also!

 

Den Flyer mit allen weiteren Infos und der Anmeldung findest du hier.

Wenn du mehr wissen willst, melde dich bei uns:

Kolping & Friends

Am 24. Juni stand die Zitadelle in Jülich ganz unter dem Motto „Kolping & Friends“. Um die 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer starteten mit einem Gottesdienst zum Thema Frieden in den Tag.
Neben Gottesdienst, Kaffee und Kuchen, Kabarett und verschiedenen Spielangeboten stellten wir unser Schwerpunktthema „stark füreinander – fair miteinander“ vor:

Wir schätzen Wasservorkommen und Energieverbrauch in den verschiedenen Regionen der Welt, wir überlegten, welche Becher wie schnell (oder auch nicht…) zersetzt werden, wir verglichen das monatliche Brutto-Einkommen verschiedener Berufe miteinander und überlegten, wie viel Wasser für die Produktion einer Tasse Kaffee, für 1kg Rindfleisch oder ein Blatt Papier benötigt wird – kurz:

Wir sammelten jede Menge Honigpunkte für KoBie auf großer Tour.

KoBie auf großer Tour

Im Rahmen des Pfingstzeltlagers 2017 hat die AG Schwerpunkt ein Chaosspiel auf dem Zeltplatz veranstaltet.
In drei Altersgruppen haben die Teilnehmenden zu internationaler, ökologischer und sozialer Gerechtigkeit Zettel mit dazu passenden Begriffen gesucht und spannende Aufgaben gelöst, zum Beispiel geschätzt, wie viel Müll ein Mensch verursacht und überlegt, was Gerechtigkeit eigentlich ist. Was bei letzterem rausgekommen ist, werden wir nach und nach hier und auf facebook zeigen.

Mit dem Pfingstzeltlager ist auch der Startschuss für KoBie auf großer Tour gefallen, wo wir euch alle Aktionen von uns und unseren Kolpingjugenden zu „stark füreinander – fair miteinander“ vorstellen.

DAK-DL – Vom Ausbrechen aus Räumen und Spinnen großer Ideen

Vom 28. bis 30. April tagte die Frühjahrs-DAK-DK-Klausur in Essen. Mit dabei waren auch andere Mitglieder der Teams und AGs auf Diözesanebene, die an diesem Wochenende gearbeitet haben.

2017-04-30 DAK-DL-Klausur TeamEscape

Los ging es am Freitag mit dem Abendessen, gefolgt von einem Fußmarsch zum Abendprogramm. Kaum angekommen, stellten wir fest, dass wir uns in zwei Gruppen wieder heraustüfteln mussten. Wir haben also TeamEscape ausprobiert und für gut befunden.

Was genau, wir in diesen Räumen so alles erlebt haben, verraten wir euch nicht, wir wollen ja niemandem den Spaß am ausbrechen verderben.

 

Der Samstag stand ganz im Zeichen der AGs und Teams. So wurden Veranstaltungen geplant – mehr Infos gibt es bald hier – die AG Politik und das Ö-Team haben an ihren Aufgaben gearbeitet. Eine ganze Menge hat sich auch fürs Fairmobil getan. Die AG Schwerpunkt hat sich vom TeamEscape inspirieren lassen und viele spannende Ideen ausgearbeitet, die demnächst vorgestellt werden – online und live, an Pfingsten und an Kolping & Friends wird es also eine Menge zu entdecken und auszuprobieren geben.

Seid gespannt!

Ende des Runden Tischs

Auf Grund zu geringer Teilnehmerzahlen wird der Runde Tisch in Zukunft nicht mehr stattfinden.

Das gilt auch für den Termin am 8. Mai.

Unterstützung für die Kolpingjugend-Arbeit vor Ort gibt’s aber weiterhin im Jugendbüro.

Ich gehe wählen!

2017 ist für Nordrhein-Westfalen ein „Superwahljahr“. Neben den Landtagswahlen in NRW findet im September auch die Bundestagswahl statt. Wir leben in einem Land, in dem jeder Bürger ab 18 Jahren das Recht hat, wählen zu gehen. Dies ist ein großes Privileg und keinesfalls selbstverständlich. Das Wahlrecht gibt jedem einzelnen von uns die Möglichkeit, mitzubestimmen, welche politischen Ziele umgesetzt werden.

Ich erinnere mich noch gut an meine erste Bundestagswahl. Der Stimmzettel hat mich irgendwie an die Speisekarte in einem Restaurant erinnert. Soviel Auswahl – aber wie soll ich mich entscheiden? Vor der Wahl war ich ziemlich eingeschüchtert. Schließlich ist eine Bundestagswahl etwas anderes als ein Essen in einem Restaurant auszusuchen.

Wählen an sich ist eigentlich ganz einfach: Man muss nur zwei Kreuze machen. Aber diese zwei Kreuze haben weitreichende Folgen. Sie sind mitentscheidend dafür, wer künftig die politischen Entscheidungen trifft. Wählen ist also eine große Verantwortung. Aber bin ich wirklich dazu in der Lage, diese Verantwortung zu tragen? Im Vorfeld zur Wahl bin ich verschiedene Optionen für mich durchgegangen.

 

  • Option 1: Ich könnte nicht zur Wahl gehen.

Wenn ich nicht wählen gehe, überlasse ich es anderen, für mich zu entscheiden. Aber will ich das wirklich? Ich treffe ja auch sonst die meisten Entscheidungen selber. Ich entscheide, was ich anziehe, welche Schule ich besuche, welchen Beruf ich ausüben möchte, wie ich meine Freizeit gestalte. Die Entscheidungen, die in der Politik getroffen werden, beeinflussen so viele Bereiche meines Lebens. Kann ich da wirklich anderen die Wahl überlassen? Oft hört man: Warum soll ich wählen gehen – es ändert sich ja doch nichts. Aber wenn ich nicht wähle, habe ich ja noch nicht mal versucht, etwas zu verändern.  Darüber hinaus ist es ein großes Privileg, dass wir in einer Demokratie leben und wählen gehen dürfen, dafür haben viele unserer Vorfahren gekämpft. In vielen anderen Ländern der Erde ist das nicht selbstverständlich.  Mein Wahlrecht ist mein Recht auf politische Mitbestimmung und mitbestimmen möchte ich in jedem Fall. Option 1 schied also für mich aus.

 

  • Option 2: Einfach wählen

Ich könnte zur Wahl gehen und einfach meine Kreuze machen. Dann habe ich die Verantwortung übernommen und mitbestimmt. Aber mache ich es mir damit nicht zu einfach? Eine Wahl ist ja schließlich kein Lottospiel. Ich wähle willkürlich aus und hoffe, dass die dann alles richtig machen? So mache ich das sonst ja auch nicht. Ich gehe ja auch nicht einkaufen und nehme einfach irgendwas. Oder lerne den erstbesten Beruf, der mir einfällt und setze darauf, dass dieser Beruf dann zu mir passt. Ich mache mir ja schon immer Gedanken, bevor ich mich für etwas entscheide. Option 2 war also auch nicht die Lösung.

 

  • Blieb noch Option 3: Informationen sammeln, vergleichen und entscheiden, welche Partei am besten zu mir passt!

Diese Option erforderte natürlich ein wenig Zeit und Arbeit. Aber wenn es um meine Zukunft geht, sollte mir das doch ein bisschen Mühe wert sein. Sich zu informieren, war gar nicht so schwierig: Alle Parteien haben ein Grundsatzprogramm. In diesem beschreiben die Parteien, welche Wertvorstellungen sie haben, wie sie sich die Gesellschaft vorstellen und welche Ziele sie in Bezug auf verschiedene Themen (Bildung, Wirtschaft, Arbeit,…) verfolgen und wie sie diese umsetzen wollen. Also musste ich nur noch schauen, wo es Gemeinsamkeiten mit meinen eigenen Werten und Positionen gibt. Vielleicht gibt es keine hundertprozentige Übereinstimmung mit einer bestimmten Partei, aber es ist möglich, eine Partei zu finden, mit deren Ansichten man gut mitgehen kann. Natürlich gibt es noch viel mehr Möglichkeiten, sich zu informieren, als nur das Wahlprogramm der Parteien zu lesen. Ich könnte z.B. den Wahl-O-Mat nutzen. Der Wahl-O-Mat ist ein Programm, bei dem man anhand von verschiedenen Thesen herausfinden könnt, welche Partei zu einem passt. Und das macht sogar Spaß.

In vielen Orten gibt es Veranstaltungen, wie Gesprächsrunden oder Podiumsdiskussionen, bei denen man sich mit Abgeordneten oder Kandidierenden zu ihren Themen austauschen kann. Viele Kandidaten und Kandidatinnen sind auch dazu bereit, Jugendgruppen zu besuchen und Fragen zu beantworten, die Kindern und Jugendlichen wichtig sind. Ich gebe zu, vor meiner ersten Wahl habe ich das nicht getan. Verschiedene Veranstaltungen mit Politikern und Politikerinnen, die ich inzwischen besuchen durfte, haben mir gezeigt, dass die Meinung der Jugendverbände und somit die Meinung von Kindern und Jugendlichen durchaus gehört wird und es in jedem Fall gut und wichtig ist, miteinander ins Gespräch zu kommen. Für mich fühlt es sich gut an, mir vorher klar zu machen, was ich wählen will und warum. Wählen macht Spaß und ich nutze mein Grundrecht auf demokratische Mitbestimmung. Option 3  ist definitiv meine Option!

 

Ich kann nur jeden von euch dazu ermutigen, euer Wahlrecht und somit euer Recht auf Mitbestimmung zu nutzen. Denn nur wer wählt, kann etwas verändern. Und Nichtwählen stärkt die Falschen – immer!

Steffi Laskowski

Diözesanleiterin der Kolpingjugend DV Aachen

pen-2181101_1920

Wir fasten Auto!

Im Rahmen der Diözesankonferenz Mitte März wurde die Ideenbox zum Schwerpunktthema „stark füreinander – fair miteinander“ vorgestellt.

Drin war, unter anderem, ein Flyer zur Aktion Autofasten, die während der Fastenzeit im Bistum Aachen stattfindet. Beim Autofasten geht es nicht nur darum, auf etwas zu verzichten, was uns wichtig ist, sondern auch darum, zu überlegen, welche Auswirkungen es hat, nicht jede Strecke mit dem Auto zurückzulegen.
Das kann die Fahrt zur Arbeit sein, der Weg zum Supermarkt oder der Besuch bei Freunden. Manche Strecken könnten wir auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen, manchmal ist es einfacher, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen.

Autofasten heißt nicht, während des gesamten Aktionszeitraums (1.3. -16.4.2017) aufs Autofahren zu verzichten, sondern nur da, wo es möglich ist.

Willst du mit uns Kilometer sammeln? Dann melde dich doch bei Meike im Jugendbüro. Unseren aktuellen Kilometer-Stand findest du hier.

Noch besser läuft das Autofasten übrigens mit unseren Bambus-To-Go-Bechern – die sind wiederverwendbar, ideal also für den Kaffee in der Bahn.

 

Gute Fahrt!

Diözesankonferenz 2017

Am 11. März tagte die Diözesankonferenz der Kolpingjugend im Diözesanverband Aachen in Elmpt.
Neben einer spannenden Diskussion des Rechenschaftsberichts, Berichten des Kolpingwerk DV Aachen, des BDKJ-Diözesanverband Aachen, der Kolpingjugend Nordrhein-Westfalen und der Kolpingjugend Deutschland verteilte die AG Schwerpunkt ihre Infoboxen mit lauter Materialien und Giveaways – inklusive To-go-Bechern aus Bambus – an die Konferenz. Außerdem diskutierten wir einen Antrag zur Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung in der Arbeit von Diözesanleitung und Jugendbüro. Ein neues Team wird sich dem Thema annehmen, die aktuelle Situation in den Blick nehmen und ein Konzept erstellen, worüber auf der DiKo 2018 beraten wird.
Im Studienteil erhielten wir einen ersten Einblick in das Thema „Stammtischparolen“ und im World Café tauschten sich die Delegierten über ihr Engagement vor Ort aus.
Auf der Diözesankonferenz wurden Barbara Maurer, Hannah Dames und Katharina Rebig aus dem Diözesanen Arbeitskreis verabschiedet. Außerdem ist Angela Maurer mit Ende der Diko von ihrem Amt als Diözesanleiterin aus privaten und beruflichen Gründen zurückgetreten. Wir bedanken uns bei euch, für euer langjähriges Engagement und dafür, dass ihr Feuer und Flamme für die Kolpingjugend seid.
Last but not least gratulieren wir allen neu und wiedergewählten zur Wahl
– in die Diözesanleitung: Vincent Stenmans aus der Kolpingjugend Oedt
– in den Diözesanen Arbeitskreis: Maria Biesemann (KJ Willich), Ansgar Bloch, Miriam Bovelett, Anna Kersten, Martin Sturm, Julia von Ameln (KJ Grefrath) und Carina Winzen (KJ Elmpt).
Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und danken der Konferenz und unserem Moderator Thomas für einen tollen, engagierten Tag – ihr seid super!

 

Das Protokoll der diesjährigen Diözesankonferenz findet ihr hier.

Bald ist wieder Diözesankonferenz! – Teil V

Am 11. März tagt wieder unsere Diözesankonferenz. Heute geht’s in Teil 5 unserer DiKo-Reihe um Spaß.

In den letzten Wochen haben wir euch davon erzählt, was für uns eine Diözesankonferenz ausmacht. Dazu gehören Rückblicke und Perspektiven, Engagement, Demokratie und Mitgestaltung. Schön und gut, das ist alles auch echt wichtig – aber: das ist nicht alles. Auch wenn es auf der DiKo vielleicht mal Punkte gibt, die euch weniger interessieren, kann man auf der DiKo auch jede Menge Spaß haben. Die DiKo ist eine wunderbare Gelegenheit, all diejenigen wiederzusehen, die man vielleicht nur Pfingsten sieht und die kennenzulernen, die ihr noch nicht kennt.

 

Was besonders viel Spaß macht? Das Lesen unseres Rechenschaftsberichtes 😉 – Naja, vielleicht macht das nicht jedem so viel Spaß, aber lesenswert ist er alle Mal. Zum Nachlesen gibt es ihn auch hier zum Download.

 

Spaß macht auch die Arbeit in der Diözesanleitung oder im Diözesanen Arbeitskreis. Noch sind Plätze frei, also meldet euch, wenn ihr kandidieren wollt. Wir freuen uns, euch auf der DiKo zu sehen und wünschen euch jetzt schon viel Spaß!

 

Kolping & friends

Wissen deine Freunde eigentlich, was du bei Kolping so machst?

Du hast schon mal von Kolping gehört, aber eigentlich überhaupt keine Ahnung, was die da so machen?

 

Dafür haben wir die Lösung: Kolping & friends ist ein Tag für Kolpingmitglieder im Diözesanverband Aachen. Aber es ist noch viel mehr – nämlich eine super Gelegenheit, deine Freunde mitzubringen und einen entspannten Tag bei uns zu verbringen und uns einmal kennenzulernen.

 

Wann und wo das ganze stattfindet? Am Samstag, den 24. Juni ab 14 Uhr in der Zitadelle in Jülich

Was du da die ganze Zeit machen sollst? Es wird ne ganze Menge Programm geben, wir feiern (bei gutem Wetter einen Open-Air-)Gottesdienst, es gibt einen Imbiss, Kuchen und Getränke, viele verschiedene Angebote und abends Kabarett.

 

Interessiert? Schnell sein lohnt sich, denn bis zum 16. April gibt’s als Frühbucherrabatt die Tickets für 8 bzw. 4€ (Erwachsene/Kinder). Anmelden kannst du dich und deine Freunde einfach über den angehängten Flyer.

Flyer_ausfüllbar

Bald ist wieder Diözesankonferenz! – Teil III

Am 11. März tagt wieder unsere Diözesankonferenz. Heute geht’s in Teil 3 unserer DiKo-Reihe um Demokratie und Politik.

Kirche und Politik haben nichts miteinander zu tun, denkst du? Wir leben in einem Land, in dem Religionsfreiheit ein Grundrecht ist. Es gibt zwar keine Trennung von Staat und Kirche, wie zum Beispiel in Frankreich. Der Staat steht Religionen und Weltanschauungen neutral gegenüber, die wiederum selbstbestimmt handeln. Die katholische Kirche bestimmt also nicht die Politik – aber Christ sein heißt eben auch, politisch zu sein. Wir – im Kleinen, aber auch im Großen, können also nicht schweigen, wenn es um die Einschränkung der Menschenrechte geht, wenn die Würde von Menschen herabgesetzt wird. Und dennoch machen sich hier gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Hass und Panikmache breit. Was wir dagegen tun können? Zeigen, dass wir bunt sind! Wählen gehen – bei der Landtagswahl in NRW und der Bundestagswahl, die beide 2017 stattfinden.

Demokratie üben? Das geht zum Beispiel auf der Diözesankonferenz und da gibt es, genau wie in der Politik aktives und passives Wahlrecht. Aktives Wahlrecht heißt, dass du wählen darfst. Jede Kolpingjugend vor Ort hat vier Stimmen und jede davon ist wichtig! Und passives Wahlrecht heißt eben, dass du auch gewählt werden kannst. Dieses Jahr gibt es freie Plätze in Diözesanleitung und im Diözesanen Arbeitskreis. Bring dich mit deinen Talenten und Fähigkeiten, deiner Leidenschaft und deinen Themen ein. Denn wie auch in der Politik funktioniert die Kolpingjugend nicht ohne Menschen, die sich engagieren, die begeistert sind und selber begeistern!

Deine Stimme zählt – auf der Diözesankonferenz und bei den Wahlen 2017! Wir freuen uns auf dich!

Meuterei auf der Kolping – wir kapern Pfingsten!

Pfingstzeltlager 2017

Du wolltest schon immer mal ein richtiger Pirat sein und spannende Abenteuer erleben? Dann komm mit uns ins Pfingstzeltlager!

Vom 02. Juni bis zum 05. Juni fahren wir wieder auf den Zeltplatz Finkenheide im Kreis Düren und freuen uns, wenn Du dabei bist. Wenn Du Dich anmelden möchtest, setze Dich mit Deinem Gruppenleiter vor Ort in Verbindung, falls es den nicht gibt, melde Dich im Jugendbüro!

Hier findest Du die Flyer:

Postkarte

Flyer

Bald ist wieder Diözesankonferenz! – Teil II

Am 11. März tagt wieder unsere Diözesankonferenz. Heute geht’s in Teil 2 unserer DiKo-Reihe um Engagement.

Wenn ich an Engagement denke, dann kommen wir Fragen in den Sinn: Wofür setze ich mich ein – in Schule, Arbeit, Familie und im Verband? Was ist mir eigentlich wichtig – im Leben und im Engagement?

Was uns für die Kolpingjugend wichtig ist? Das können wir auf der DiKo mitbestimmen!

Wie das geht? – Jetzt kommst du ins Spiel: Stell einen Antrag mit deiner Kolpingjugend, wenn was passieren soll, lass dich in Diözesanleitung oder in den Diözesanen Arbeitskreis wählen und sei ein Teil von uns!

Jugend-Ferienlager 2017 in Kroatien. Jetzt anmelden!

Lust auf Sonne, Meer und tolle Menschen? 

Vom Samstag, 13. August 2017 bis Freitag, 25. August 2017 wird das Ferienlager für Jugendliche auf die Insel Mali Losinj in Kroatien führen. Die Kolpingjugend Grefrath bietet Plätze für 30 Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren an. Nach Rücksprache können auch Jugendliche ab 15 mitfahren.
Ihr werdet spannende Menschen treffen, atemberaubende Landschaften, neue Städte und Kulturen sehen. Auf dem Programm stehen: Sommer, Strand und Meer, baden, faulenzen, sonnen, lesen, Beachvolleyball, Wasserschlachten, Sandburgen, Mountainbiking und natürlich Ausflüge in die kroatischen Städte und mindestens eine Bootstour. Der Campingplatz liegt schattig in einem Wald, das Meer mit dem traumhaften Strand direkt in Sichtweite vor dem Camp.

Neugierig geworden? Alle weiteren Informationen findet Ihr hier!

Von KoBie, vor

Bald ist wieder Diözesankonferenz! – Teil I

In wenigen Wochen, am 11. März, tagt wieder unsere Diözesankonferenz. In den nächsten Wochen werden wir hier in den Blick nehmen, was eine DiKo eigentlich ausmacht. Los geht’s heute mit „Rückblick und Perspektiven“.

Auf der DiKo nehmen wir das letzte Jahr in den Blick: Was haben wir eigentlich alles gemacht? Was lief gut und wo kann was verbessert werden? Das und viele weitere Infos findet ihr demnächst auf unserer Homepage – und wenn du zur DiKo angemeldet bist, bekommst du ihn von uns zugeschickt.
Zurückblicken ist aber nicht alles: Wir müssen auch zusammen schauen, wie es mit der Kolpingjugend im nächsten Jahr weiter geht. Und jetzt bist du gefragt: Vielleicht stellst du mit deiner Kolpingjugend einen Antrag, weil ihr etwa von der Diözesanleitung braucht? Außerdem wird es dieses Jahr spannende Wahlen geben: In der Diözesanleitung und im Diözesanen Arbeitskreis sind bzw. werden einige Plätze frei.
Bist du dabei? Wir freuen uns auf dich! 

Spektakuläres Krimidinner

Mord und Totschlag – Suppe und Dessert? Mit Verkleidungen, rätselhaften Problemen und vorzüglichen Speisen kommen wir dem Täter auf die Spur.

Das Verbrechen: noch unbekannt

Der Täter: einer von uns?!

Die Stimmung: schaurig-schön

 

WICHTIGE INFOS:

Alter:                                    18-24 Jahre

Wann:                                  26. November 2016, ab 18 Uhr

Wo:                                       Jugendbüro in Rheydt

Was:                                     Krimidinner

Kosten:                               10 € für Kolpingmitglieder, 15 € für Nicht-Mitglieder

Anmeldeschluss:             19. November 2016

Anmeldung per Mail an dl@kolping-ac.de

Von KoBie, vor

DAK-DL-Klausur oder Von Luftballons und fairer Kleidung

An einem gewöhnlichen Novemberwochenende fuhren die Diözesanleitung und der Diözesane Arbeitskreis (DAK) in die Eifel, um sich das ganze Wochenende mit der Kolpingjugend zu beschäftigen. Nach dem Abendessen stand am Freitag vor allem die Reflexion verschiedener auf Diözesanebene angebotener Veranstaltungen im Vordergrund.

Der Samstag begann mit der Teilnahme an der Diözesanversammlung des Kolpingwerks in Kall. Nach dem Gottesdienst wurden Berichte, unter anderem zum Thema Flucht und Asyl, vorgestellt. Außerdem wurde Birgit Hohmann, Vorsitzende der Kolpingsfamilie Düren, mit dem Ehrenzeichen des Kolpingwerks Deutschland ausgezeichnet.

Das Schwerpunktthema „stark füreinander – fair miteinander“ bildete den inhaltlichen Schwerpunkt am Samstagnachmittag. Die Diözesanleitung, der DAK und einige Gäste überlegten, wie soziale, ökologische und internationale Gerechtigkeit auch für die Kolpingjugenden vor Ort und auch für die Diözesanebene relevant sein kann. Als Abendprogramm wurde eine Methode aus einer neuen Fairmobil-Kiste zum Thema Faire Kleidung getestet, was für einige Überraschungen sorgte. (Was genau,  wollen wir hier nicht verraten – bald könnt ihr die Fairmobil-Kiste selber testen).

Den Abschluss des Wochenendes bildete am Sonntagvormittag die Jahresplanung und die Bildung verschiedener Teams. Und was ihr euch jetzt schon in den Kalender eintragen solltet:

Diözesankonferenz: 11. März 2017

Pfingstzeltlager: 2. – 6. Juni 2017, Finkenheide

Event des Kolpingwerks DV Aachen:  24. Juni 2017, Jülich

 

Was es mit den Luftballons auf sich hat? Darauf haben wir diverse – verrückte und weniger verrückte – Ideen gesammelt, von denen ihr vielleicht die eine oder andere im nächsten Jahr entdecken könnt.

Von KoBie, vor

Männerwochenende 2016 – so war’s!

DV-Männerwochenende 2016 in Monschau-Widdau

Männer unter sich: Feuer, Fleisch und Bier

 Von Michael Germes

 

Zum dritten Mal fand am Wochenende 26. – 28. August 2016 das Männerwochenende statt. Veranstalter war wie immer die DV-Kolpingjugend. Anscheinend fiel das letzte Augustwochenende für einige Interessierte nicht so gut, so dass sich letztendlich nur 15 Männer anmeldeten. 14 fanden schließlich den Weg nach Monschau-Widdau auf den Campingplatz, auf dem wir schon im ersten Jahr unser Treffen hatten.

Die etwas geringere Anzahl an Teilnehmern tat der Stimmung jedoch keinen Abbruch. Teile des Orgateams machten sich denn auch Freitagmorgen auf den Weg, um in Mönchengladbach die Ausrüstung abzuholen und einzuladen. Bei dem äußerst warmen Wetter war dies eine schweißtreibende Angelegenheit. Von dort aus ging es dann direkt zum Zeltplatz, wo das Material ausgeladen wurde. Nach und nach gesellten sich immer mehr Leute des Orgateams bzw. der Teilnehmer dazu und so gestaltete sich der Aufbau nicht allzu schwer. Beim Aufbau der Zelte stellten wir schnell fest, dass uns drei Stangen fehlten. Da wir aber platzmäßig mit einem großen Zelt schon ausreichend bedient waren, wurde einfach das zweite Schlafzelt gar nicht erst aufgebaut. So ist man dann auch schneller fertig mit dem Aufbau.

Zwischenzeitlich war das Lagerfeuer entzündet worden und die Bierkästen wurden im Fluß wunderbar gekühlt. Bei bestem Wetter ist ein flußgekühltes Bier am Lagerfeuer schon ein Highlight. Dazu noch etwas Fleisch auf den Grill und schon waren alle Männer hoch zufrieden. Bis tief in die Nacht wurde noch am Lagerfeuer das ein oder andere Bier getrunken und bekannte und weniger bekannte Lieder gesungen.

Am nächsten Morgen gab es frische Brötchen, Aufschnitt, Käse, frisches Rührei und heißen Kaffee. Diese Stärkung tat gut. Anschließend fuhren zwei Mitglieder des Orgateams los, um sich um unser Essen für den Tag zu kümmern. Während die meisten Teilnehmer das Geschirr spülten und die ersten Spiele (Wikinger-Schach) auspackten, wurde ein Kühlwagen der Firma Busch Buffet-Service in St. Tönis abgeholt. Gegen Mittag wurde der Wagen auf den Zeltplatz gefahren – Türen auf und Spanferkelgrill raus. Mit Holz wurde der Grill befeuert und in den 5 Stunden, die das Spanferkel zum garen brauchte, lief uns teilweise das Wasser im Mund zusammen. Vor dem Abendessen gab es aber auch noch den Bildungsteil. Younes vom Orgateam hatte entsprechende Informationen zusammengetragen und brachte uns bei, woraus Rum gemacht wird, welche verschiedenen Sorten es gibt und wie sie hergestellt werden. Auch woher die unterschiedlichen Aromen herkommen, wissen wir jetzt. Natürlich versteht sich von selbst, dass wir einige wenige Sorten Rum vor Ort hatten, um diese auch zu probieren. Kurze Zeit später wurde das Spanferkel angeschnitten und Kruste knackte wunderbar beim abschneiden. Insgesamt war die Portion für 14 Leute aber doch ein wenig viel.

 

Bei der Fortsetzung der Männerspiele (wie zum Beispiel Nägel in einen Baumstumpf hauen und ähnliches) ging der Abend bald in die Nacht über und alle fanden mehr oder weniger früh ihr Schlaflager. Nach einem guten Frühstück am nächsten Morgen, stand dann schon der Abbau auf dem Programm. Alle packten fleißig mit an und schon gegen 12:30 war der Zeltplatz geräumt.  Alle Teilnehmer waren bei der Abschlussrunde derselben Meinung: Nächstes Jahr ganz bestimmt wieder!!!

 

Mit dem Ausladen des Materials in Mönchengladbach und der Rückgabe des Kühlwagens mit dem Spanferkelgrill in St. Tönis, ging ein sehr, sehr schönes Männerwochenende  zu Ende!

 

Männer, ich freue mich jetzt schon auf das nächste Jahr!

 

Mehr Europa ist die Lösung

Als ein  Ergebnis der Bundeskonferenz der Kolpingjugend wurde der Antrag „Mehr Europa ist die Lösung“ beschlossen.

Mit dieser Positionierung fordert die Kolpingjugend Deutschland den Erhalt und Schutz der europäischen Gemeinschaft

  • für eine gemeinsame, menschliche Lösung zur Flüchtlingskrise in Europa
  • für eine europäisch, menschliche Lösung für die Krisenherde auf der Welt und damit für den Ursprung der Flüchtlingskrise
  • für offene Grenzen in Europa
  • für ein Strukturprogramm und somit gegen die Jugendarbeitslosigkeit in Europa
  • für die Unabhängigkeit von Medien und Justiz und damit die Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit in Europa
  • gegen rechte Strömungen in Europa
  • für ein gestaltendes und aktives Europaparlament
  • für einen gesamteuropäischen Austausch.

Die ganze Positionierung kannst du hier nachlesen.

Pfingstzeltlager 2016

„Kolympia – dabei sein ist alles!“

Unter diesem Motto geht in diesem Jahr in das Pfingstzeltlager nach Rohren in der Eifel.

Wir freuen uns auf viele Teilnehmer und ein spannendes Lager – die Anmeldung läuft! Bei Fragen meldet Euch gerne im Jugendbüro!

 

Den Anmeldeflyer findet Ihr hier:

2016-02-10 Flyer

Männerwochenende 2015

Auch in 2015 veranstaltete die Kolpingjugend ein Männerwochenende in der Eifel. Das Orga-Team traf sich mehrmals schon weit im Vorfeld, um einen reibungslosen Ablauf garantieren zu können. Unter dem Motto „Lasset die Männerspiele beginnen“ gab es an diesem Wochenende nicht nur Feuer, Fleisch und Bier, sondern auch kleine Wettkämpfe wie z.B. Nägel mit möglichst wenigen Schlägen in einen Holzblock zu treiben oder Riesen-Jenga.

Die Vorhut machte sich bereits mit einigen Helfern am Freitag Morgen auf den Weg, um in Mönchengladbach den größten Teil des Materials zu verladen. Ankunft am Zeltplatz war bereits gegen 12:00Uhr, dort war das Brennholz schon angeliefert worden. Der Transporter wurde ausgeladen und die Bänke und Tische wurden zusammengeschraubt und das Feuer schon einmal angemacht.

Danach wurden die letzten Lebensmitteleinkäufe erledigt bevor gegen 15:00 das Zeltmaterial im Lager ankam. Das Bier wurde im Fluss am Rande des Campingplatzes kühl gestellt, so dass nach dem kompletten Aufbau der Zelte (2 große Schlafzelte und ein „Versorgungszelt“) auch eine kühle Erfrischung vorhanden war. Nach Ankunft der restlichen Teilnehmer klang der Abend am Lagerfeuer aus, mit kühlen Getränken und Fleisch vom Grill.

 

Der Samstagmorgen begann mit einem guten Frühstück. Frischer Kaffee und ein gut gewürztes Rührei, sowie Brötchen, Käse und Aufschnitt waren ein guter Start in den Tag.

Bevor später am Tag die „Männerspiele“ Oberhand gewannen, gab es vorher noch den Programmpunkt „Wir kümmern uns um unser Essen“.

25 lebende Forellen fanden an diesem Tag irgendwie den Weg in unser Lager. Diese wurden dann vor Ort ausgenommen und für den Grill präpariert. Gewürzt mit Salz und Pfeffer, frischem Zitronensaft und ein wenig gefüllt mit frischer Petersilie, wurden die Forellen in Alufolie auf dem Grill gedünstet: nach wenigen Minuten ein wahres Festessen!

 

Nach den Wettkämpfen klang auch dieser Tag am Lagerfeuer bei Fleisch, Bier und Gesang aus, wobei das Lagerfeuer zwischenzeitlich eine Größe und Höhe erreichte, dass wir für einige Minuten kurz zur Attraktion auf dem Campingplatz wurden und sich einige Schaulustige um unser Lager versammelten. So knüpft man neue Kontakte.

 

Am Sonntagmorgen gab es wieder ein hervorragendes Frühstück und wir konnten bei strahlendem Sonnenschein das Lager abbauen. Das war viel Arbeit, aber durch die vielen helfenden Hände der Teilnehmer war das Lager um 12:00 Uhr komplett gesäubert, abgebaut und eingepackt. Nach dem Impuls und ein paar Abschiedsworten vom Orga-Team machten sich die Teilnehmer wieder auf den Weg nach Hause.

 

Das Material wurde wieder zurückgebracht und ausgeladen und die noch verbliebenen Helfer freuten sich allesamt schon wegen der Temperaturen dabei auf eine herrliche Dusche zu Hause.

 

Fazit: Ein tolles Wochenende mit sehr viel Spaß und sehr viel Gelächter. Schade, dass es einige krankheitsbedingte Ausfälle gab. Ach ja….und ein paar Wespen weniger hätten es auch getan. Aber alle Teilnehmer waren sich einig: Gerne nächstes Jahr wieder!

Besonderer Dank gilt Thomas Hoff, der aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte, der es sich aber trotzdem nicht nehmen ließ, uns das Material am Freitag mit seinem Transporter anzuliefern und Sonntag wieder abzuholen. Vielen Dank!

 

Neuer Jugendreferent

Hallo liebe Kolpingfreunde,

mein Name ist Joshua Vithayathil. Ich bin 33 Jahre jung und werde für die Zeit, in der Meike Kempken sich um ihren Nachwuchs kümmert mein möglichstest tun, um ihre hervorragende Arbeit fortzuführen. Ursprünglich komme ich aus Indien, lebe aber bereits seit meinem 3. Lebensmonat im wünderschönen Sindorf, einem Teil der Kolpingstadt Kerpen. In Kerpen selber habe ich Abitur gemacht und bin dort auch nach wie vor in einer Musical Gruppe aktiv , mit welcher ich am kommenden Kolpingtag beim Kolpingmusical in Köln im Chor stehen werde.

Nach dem Studium von Religion und Englisch auf Lehramt an der RWTH Aachen und der University of Hull, habe ich in Mönchengladbach am Gymnasium Korschenbroich und der Gesamtschule Volksgarten mein Referendariat absolviert und bin nun froh als Jugendreferent in der Kolpingjugend im Kolpingwerk des Diösesanverbandes Aachen tätig zu sein.

Wenn ihr Fragen, Anmerkungen oder Hinweise für mich habt, bin ich jederzeit per Email für euch erreichbar, freue mich aber auch, wenn ihr mich im Büro besuchen kommt. Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit.

Treu Kolping

Joshua Vithayathil

Pfingsten 2015 – so war’s!

 

Dieses Jahr bedeutete „Wir fahren nach Pfingsten“ nicht wie in den letzten Jahren, dass es nach Rohren in der Eifel geht sondern nach Düren auf den Jugendzeltplatz Finkenheide. Dort stand ab dem 22.05 alles unter dem Motto „Frag doch mal die Maus“. Am Freitag Abend wurden die rund 130 Teilnehmer von Maus, Ente und Elefant im Lager willkommen geheißen und es ging los auf eine Nachtwanderung durch den dunklen Wald. Die Workshops in diesem Jahr haben sich mit vielen verschiedenen Fragestellungen beschäftigt. In 10 verschiedenen Workshops lernten die Kinder

 

  • Wo die Redewendung „Blau machen“ her kommt
  • Wie man schöne Mauslampen bastelt
  • Welche verschiedenen Arten von Booten es gibt
  • Wie man einen Stopmotion- Film erstellt
  • Wie der Honig in das Glas kommt
  • Einen Globus zu bauen und vieles zu den verschiedenen Ländern
  • Wie man aus alten Sachen etwas neues macht
  • Das Geheimrezept für Handcreme wieder zu entdecken
  • Wo das Schattenspiel herkommt
  • Wie Strom entsteht und man einen heißen Draht baut

 

Beim Spiel „Stärker als die Maus“ haben sich die Teilnehmer am Sonntag gegen das Mitarbeiter-Team durchgesetzt, sodass sie sich für abends eine halbe Stunde spätere Schlafenszeiten erspielen konnten. Am Lagerabend konnten die Kinder aus den verschiedenen Workshops bei „Frag doch mal die Maus“ durch das erworbene Wissen ihren Teams mit den Antworten nach vorne verhelfen. Die Stimmung in Team Maus, Elefant und Ente war großartig und am Ende konnten die Enten den Sieg davon tragen. Am Montag wurden im „Kinosaal“ bei Popcorn das Stück des Schattenspiele-Workshops und die Filme der Stopmotion-Gruppe gezeigt sowie ein Film der Mitarbeiter zum Pfingstzeltlager. Diese sind auch bald hier auf der Homepage zu finden.

Mit Kolping hoch hinaus – Kolpingkids aus Odenkirchen im Kletterwald

Erster Platz für die Kolpingjugend Odenkirchen beim Verbandsspiel zum Jahresmotto: „Übe dich auf gut Glück in Freundlichkeit und schaffe Gutes ohne tieferen Zweck.“ Der Gewinn war ein abenteuerlicher Ausflug zum Kletterwald Niederrhein in Süchteln. Mit viel Spaß haben sich die Kolpingkids in luftige Höhen gewagt und sind über sich hinausgewachsen. Bei angenehmen Temperaturen ging es hinauf in die Bäume. Alle hatten einen tollen Tag mit viel action und fun.

Tag der offenen Tür im Kolping-Diözesanbüro

Wir laden Euch ein!!!

Warum? Seit 10 Jahren gibt es das Diözesanbüro in Rheydt – nicht nur als Verwaltung, sondern vor allem als Servicestelle für die Kolpingsfamilien im Bistum Aachen!

Grund genug, Euch herzlich zu einem Tag der offenen Tür am 17. April ab 16 Uhr einzuladen!

Wir freuen uns darauf, mit Euch ins Gespräch zu kommen – Ihr könnt Euch u.a. freuen auf:

  • einen Einblick ins Archiv des Diözesanverbandes,
  • einen Schnellkurs im Flipchart-Gestalten,
  • Spielmöglichkeiten für kleine und größere Kinder,
  • Infos zu Materialien und Angeboten, die Ihr bei uns abrufen könnt
  • und natürlich Essen & Trinken in netter Runde!

Herzlich willkommen!

Susanne Büdenhölzer-Boms · Ulrike Germes · Meike Kempkens · Teresa Lindenblatt ·

Christiane Mittermaier · Eva Museller · Dietmar Prielipp · Peter Witte

Von KoBie, vor

Ahoi- Sommer, Sonne Segelboot

Die Kolpingjugend im Diözesanverband Münster veranstaltet über Christi Himmelfahrt einen Segeltörn auf dem Ijsselmeer.

Du hast Lust? Dann melde dich einfach beim DV Münster. Sie freuen sich auf dich!

Ein Angebot für Jugendliche ab 18 Jahren.

201505_Kolpingjugend_Segeltörn_Postkarte

Ein tolles und aufregendes Jahr geht zu Ende! – Und damit das Verbandsspiel!

Das Verbandsspiel ist nun zu Ende und da hat es sich die Kolpingjugend DV Aachen nicht nehmen lassen ein großes Fest mit allen Kindern und Gruppenleitern zu feiern, die das ganze Jahr über lang mitgewirkt und sich für das Verbandsspiel engagiert haben. Im Anschluss an die Diözesankonferenz gab es am Sonntag 22.03.2015 nach einem gemeinsamen Gottesdienst viel Programm und Spaß in Grefrath.

Neben einem Bungee Run und einer Cocktailbar war ein Imbisswagen aufgestellt worden, der die Kinder, ihre Leiter und die Helfer mit Pommes und Co. versorgte. Dazu gab es ein paar XXL Spiele, und einen Jonglierkurs. Das hat das Geschick der Kinder herausgefordert und für viel Action gesorgt. Zudem gab es die Möglichkeit in der aufgebauten Fotobox lustige Einzel- und Gruppenfotos zu machen und diese sogar gleich mitzunehmen. Später gab es dann die Siegerehrung, bei der die Aktionen der einzelnen Kolpingjugenden vorgestellt und die Preise verteilt wurden.

Den 1. Platz hat die Kolpingjugend aus Odenkirchen erspielt, die sich mit ihrem Engagement im letzten Jahr viel Mühe gegeben hat. Für sie geht es zum Kletterwald Niederrhein in Süchteln, wo die ganze Gruppe gemeinsam eine schöne Zeit verbringen können.

Für die 2. Platzierten aus Jülich geht es einen Tag ins Irrland, wo im Maislabyrinth gesucht und die verschiedenen Aktionen ausprobiert werden können. Mit viel Eifer haben die Kinder aus Jülich sich am Verbandsspiel beteiligt und sind zu einer richtigen Gruppe zusammen gewachsen.

Der 3. Platz ging an die Kolpingjugend aus Hinsbeck. Sie haben ein Spiel im Minigolfpark im Dunkeln gewonnen. Ihr Einsatz hat sich auf jeden Fall bemerkbar gemacht.

Insgesamt haben sechs Kolpingjugenden am Verbandsspiel teilgenommen und alle haben unser Jahresmotto: „Übe Dich auf gut Glück in Freundlichkeit und schaffe Gutes ohne tieferen Zweck“, toll umgesetzt, sich Gedanken dazu gemacht und auch das ein oder andere gelernt.

Wir danken allen die sich für unser Verbandsspiel und die Jugendarbeit in unserem Verband einsetzen und freuen uns schon auf die nächsten aufregenden Projekte.

Rege Beteiligung bei der Diözesankonferenz 2015

Am Samstag, dem 21. März trafen sich alle Verantwortlichen und Delegierten aus den Kolpingjugenden in Grefrath.

Los ging es um 9:30 Uhr mit einem Stehkaffee. Zu Beginn der Sitzung durften wir erstmal nach draußen. Katha und Martin aus Kempen hatten sich ein kleines Spiel einfallen lassen, damit wir uns kennen lernen. Es wurden Fragen gestellt zu denen man sich zuordnen konnte. So hatten alle die Möglichkeit sich im lockeren Rahmen bekannt zu machen.

Moderiert wurde die Sitzung von Christian Kappenhagen. Vorsitzender der KF Grefrath und Ö-Team Mitarbeiter. Im Verlauf der Sitzung haben wir über den Rechenschaftsbericht gesprochen und viele verschiedene Aktivitäten der Diözesanebene (Männerwochenende, Zwischenfunken, Pfingstzeltlager, Just Female, usw.) vorgestellt.

Bei dem Punkt Wahlen wurde es spannend, da ALLE Wahlämter neu zu besetzen waren. Nach drei Personaldebatten, bei denen alle Gäste und beratende Mitglieder samt Kandidaten den Raum verlassen mussten, konnten bis auf ein Amt alle Positionen besetz werden.

Für die Diözesanleitung wurden als ehrenamtliche Leiter Angela Maurer, Stefanie Laskowski und Julia Klütsch gewählt. Dietmar Prielipp ergänzt die Diözesanleitung als Geistliche Leitung.

Für den DAK wurden, Miriam Bovelett, Ansgar Bloch, Barbara Maurer, Anna Kersten, Hannah Dames, Martin Sturm und Katharina Rebig ins Amt gewählt.

Wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit mit euch.

Weiter ging es nach dem Mittagessen mit dem Studienteil zum Thema Jugendgemeinschaftsdienste und Internationale Partnerschaft. Simone Fuchs von den Jugendgemeinschaftsdiensten stellte uns die Arbeit in den Workcamps und den Einsätzen im Ausland als Freiwilliger vor. In Kleingruppen überlegten wir, welche Kriterien uns bei einer Partnerschaft zu einem anderen Land wichtig wären.

Weiter ging es auf der Diko mit den gestellten Anträgen. Es gab insgesamt 4 Anträge wobei ein Initiativ Antrag auf der Diko direkt gestellt wurde.

Zukünftig wird die die Diko immer am 2. Wochenende im März stattfinden, es sei denn dieser Termin liegt auf Palmsonntag. So ist eine bessere Planung vor Ort aber auch auf Diözesanebene möglich.

Außerdem wurde beantragt, dass er Erst- und Zweitversand zur Diko nur noch via Mail versendet wird. Es besteht die Möglichkeit, die Unterlagen auf Anfrage, in gedruckter Form zu erhalten.

Das Konzept der Gruppenleiterschulung wurde im vergangenden Jahr überarbeitet und konnte im neuen Coperate Designe verabschiedet werden.

Ein weiterer Antrag war die Gründung einer AG, welche sich mit einem Schwerpunktthema für das Jahr 2016 beschäftigen soll. Das Schwerpunktthema soll für die Kolpingjugenden vor Ort entsprechend aufgearbeitet werden. Ob es ein erneutes Verbandsspiel gibt oder andere Formen der inhaltlichen Auseinandersetzung geben wird ist der AG überlassen. Wer Interesse hat bei der AG mitzuarbeiten kann sich gerne an die DL oder das Jugendbüro wenden.

Nach dem Sitzungsteil gab es wie auf der Diko 2014 beantragt eine Austauschparty. Alle Gruppenleiter und Jugendlichen waren eingeladen zu kommen. Ein buntes Programm wurde geboten.

Einige feierten bis tief in die Nacht und genossen die entspannte Atmosphäre, die sich durch den gesamten Tag gezogen hatte. Wir haben uns sehr über die rege Teilnahme der aktiven Kolpingjugenden gefreut und schauen gespannt in die Zukunft.

Kolpingjugend Elmpt lädt zum Kindersachen-Trödel ein

Die Kolpingjugend lädt alle Interessierten ganz herzlich am 19.04.2015 zum Kindersachen-Trödel ins Pfarrheim nach Elmpt ein.

Zwischen 11:15 und 16:00 Uhr können dort nicht mehr benötigte Spielsachen und Kleiderstücke ver- und gekauft werden.

 

Alle Infos sind auch noch einmal im Flyer zusammen gefasst: Kindertroedel-Einladung

Der Countdown läuft!!!

Dieses Wochenende finden gleich mehrere Großveranstaltungen der Kolpingjugend DV Aachen in Grefrath statt.

Den Auftakt macht am Samstag die Diözesankonferenz, bei der, neben Wahlen und einem sehr interessanten Studienteil, immer ein reger Austausch stattfindet. Dazu lädt auch die für den Abend geplante Party ein. Im Anschluss daran feiern wir am Sonntag mit unseren Kolpingjugenden den Abschluss des Verbandsspieles. Wir freuen uns auf einen tollen Tag mit viel Spaß und Action, an dem am Ende bei der Siegerehrung die erspielten Preise verliehen werden.

Von KoBie, vor

Motto für Pfingsten 2015!

Dieses Jahr steht das Pfingstzeltlager ganz unter dem Motto „Frag doch mal die Maus!“. Wir haben schon viele Ideen für Workshops und Co und freuen uns natürlich auf weitere von unseren fleißigen Mitarbeitern. Und keine Sorge, auch für die „Älteren“ wird was mit dabei sein!! 

Vielen Dank an unsere fleißigen Rater. Die beiden Gewinner bekommen eine großartige Überraschung im Lager! Wir hoffen ihr freut euch schon genau so auf das Lager wie wir!
Liebe Grüße eure Gesamtleitung 🙂

DL erfüllt Aufgabe im Verbandsspiel – Hinsbeck

Im Rahmen des Verbandspieles hat die Kolpingjugend Hinsbeck der Diözesanleitung eine Aufgabe gestellt, die diese zeitnah zu erfüllen hatte.

 

Hier die Aufgabe an die DL: 

Eure Aufgabe soll es sein das berühmte Gemälde „das letzte Abendmahl“ von Leonardo da Vinci nach zustellen. Zentrales Element soll dabei der Kolping Honig sein, der bei euch mindestens einen Ehrenplatz erhalten soll. Hierdurch könnt ihr euch als Konferenz Team in besonderer Weise präsentieren und gleichzeitig den Honig promoten. Wir würde uns natürlich freuen, wenn dieses Bild in eurem Kolpingjugend Youthletter und allen anderen Medien zu sehen ist und wir kurz erwähnt werden würden. Anbei findet ihr nochmal das Bild. Alles andere ist eurer Kreativität über lassen.

 

Natürlich hat unsere DL nicht lange gewartet und die Aufgabe auf dem DAK/ DL Wochenende mit Bravur gemeistert. Und selbstverständlich wird das Ergebnis nicht nur hier, sondern auch auf unserer Homepage und Facebook Seite veröffentlicht. Vielen Dank für diese kreative Aufgabe an die Kolpingjugend Hinsbeck. Natürlich habt ihr euch damit ein weiteres Puzzleteil verdient.

Und an alle anderen Kolpingjugenden, auch ihr habt die Möglichkeit der DL eine Aufgabe zu schicken. Schreibt einfach eine E-Mail an Verbandsspiel@kolping-ac.de .

Kolpinjugend Grefrath im Aqualand Köln

Am Samstag, 27. September 2014 sind wir mit einigen Gruppen der Kolpingjugend nach Köln ins Aqualand gefahren. Dort gab es ein riesiges Angebot, das uns allen viel Spaß gemacht hat: Vier große Rutschen, zwei Reifenrutschen, eine Warmwassergrotte, Whirlpools, der Strömungskanal, eine Riesen-Kletter-Krake und noch viel mehr. Mit den Leitern hatten wir viel Spaß und das Gruppenfoto vor dem Eingang ist auch klasse geworden.

http://www.kolping-grefrath.de/jahresausflug-ins-aqualand-koeln-war-ein-gelungener-tag/

Pfingstzeltlager GL 2015

Die neue Pfingsten-Gesamtleitung startet durch!

An diesem Wochenende hat sich die neue Gesamtleitung (Christina, Barbara, Miriam und Conny) für das Pfingstzeltlager getroffen, um mit den ersten Planungen für Pfingsten 2015 zu starten. Das Motto für das neue Jahr ist beschlossen, wird aber strengstes geheim gehalten! Zu Beginn des neuen Jahres starten wir dann auf der Homepage und bei Facebook mit einem Rätsel. Wer es schafft, hier das Motto als erstes zu erraten, bekommt im Zeltlager ein super Preis von uns.

Die Mitarbeiter dürfen natürlich auch fleißig mit raten 😉

Pfingstzeltlager 2014 „Ritterspiele auf Burg Kolping“

Unter dem Motto „Ritterspiele auf Burg Kolping“ ging es auch dieses Jahr wieder mit rund 170 Leuten nach Monschau-Rohren in die Eifel. Um zusammen mit dem Gaukler und seiner kleinen Schwester das Lächeln von Prinzessin Sieglinde wieder zu finden und zu befreien, mussten wir den schwarzen Gruselwald durchqueren. Zur Vorbereitung ging es ins Trainingslager, indem wir alles lernten, was wir brauchten, um den Wald gemeinsam zu durchqueren. Zur Auswahl standen 12 verschiedene Workshops:

  • Töpfern,
  • Gaukler,
  • Ritterrüstung,
  • Seifen und Kräuter,
  • Mode und Schmuck,
  • Instrumente und Musik,
  • Papier und Stempel,
  • Essen und Brot backen,
  • königliche Berichterstatter,
  • Schlachtfeld,
  • Ritterschilde und
  • Alchemie.

Nach den Ritterturnieren, bei denen alle ihr Können unter Beweis stellen konnten und einem Rätsel, bei dem wir lernten, dass wenn man das Jahresmotto der Kolpingjugend: „Übe Dich auf gut Glück in Freundlichkeit und schaffe Gutes ohne tieferen Zweck!“ beherzigt, belohnt wird, ging es in den Wald. Dort lösten wir verschiedene Aufgaben und konnten sodas Lächeln der Prinzessin befreien.

Da der Gaukler durch die Belohnung des Königs nun ein reicher Mann und die Prinzessin so dankbar und glücklich darüber war, ihr Lachen zurückbekommen zu haben, wurde am Abend auf Burg Kolping bis tief in die Nacht Hochzeit gefeiert.

40 Jahre Pfingstzeltlager – Das große Jubiläumsjahr

Unter dem Motto „40 Jahre Pfingstzeltlager – Der Kolpingzirkus lädt ein“ fuhren vom 17. bis zum 20. Mai 2013 über 130 Teilnehmer und gut 30 Mitarbeiter nach Monschau-Rohren in der Eifel. Dort erwartete uns am Freitagabend der Zirkusdirektor Roy und der Clown Peppo aus Las Vegas, die Zur Rettung ihres Zirkus dringend unsere Hilfe benötigten. Da die alten Zirkusmitarbeiter in die Jahre gekommen waren reichte das Programm nicht mehr aus um genügend Zuschauer zu begeistern. Um den Zirkus aus den roten Zahlen zu befreien waren wir alle gefordert. Nachdem wir abends im Wald waren um die Konkurrenten vom Horrorzirkus zu vertreiben startete am Samstagmorgen das große Trainingslager. In 10 verschiedenen Workshops wurden die große Jubiläumsshow am Sonntagabend vorbereitet und alle trainierten hart um ein perfektes Programm zu liefern. Zur Auswahl standen die Workshops:  Jonglage, Zirkusdirektoren, Clowns, Tiershow, Ballonkunst, Akrobatik, Tanzen, Kostüme, Zirkusreporter und Zauberei. Am Sonntag standen die Generalproben in den Workshops auf dem Programm und nach der Lagerolympiade machten sich alle bereit für die große Zirkusshow. Als kleine Überraschung  wurden vor Beginn der Vorstellung passend zum 40. Jubiläum des Lagers orange Kolping-Luftballons steigen gelassen. Der Teilnehmer dessen Luftballon am weitesten geflogen ist wird im nächsten Jahr die Fahrt in das Lager geschenkt bekommen. Bei der großen Zirkusshow zeigten alle Teilnehmer was sie gelernt hatten, zur Verpflegung gab es während des Programmes Zuckerwatte und Popcorn. Da wir am Montag mit dem Wetter nicht soviel Glück hatten fiel der Ausflug zur Bobbahn dieses Jahr leider sprichwörtlich ins Wasser. Nach einer Spiele- und Reflexionsrunde in den Workshops, der großen Verabschiedung und einem leckeren Mittagessen, wurden die Zelte abgebaut und die Heimreise angetreten. Es war wieder einmal ein supertolles Pfingszeltlager. Wir freuen uns alle schon auf das nächste Jahr und hoffen ihr seid wieder mit dabei!

Follow by Email
Facebook
Facebook
YouTube
Instagram